Die Weinjahre


Jahrgang 2013

Heiß und trocken war der Sommer im Jahrgang 2013, dem gegenüber stand ein relativ feuchter und kühler Herbst. Diese Kombination war eine Herausforderung und erbrachte sehr spannende Weine. Trotz guter Reife überzeugen die Weine mit lebendigem Charakter und Struktur.

Jahrgang 2012

Ähnlich wie 2011 lässt auch dieser Jahrgang ein außerordentliches Lagerpotential erwarten. Die nötigen Voraussetzungen waren der gleichmäßig warme Witterungsverlauf mit einigen wenigen Extremen. Gesundes Traubengut mit hoher Reife und ausreichendes Zeitfenster für eine sorgfältige Wahl des optimalen Lesetermins bescherten ähnliche Ausnahmeweine wie 2011. Die Weine präsentieren sich stoffig, elegant und kompakt.

Jahrgang 2011

Gott sei Dank, die Keller sind wieder gefüllt. Wer vom Frost Anfang Mai und dem Hagel im Hochsommer verschont blieb, kann auf ein wettermäßig relativ stabiles Weinjahr zurückblicken. Mit einem Herbst, der als großartig in die Annalen eingehen wird. Stressfreies Lesen zum bestmöglichen Zeitpunkt war damit möglich, der Traum jedes Winzers. Die Weine von Erwin Tinhof? Sie sind 2011 harmonisch, stimmig, vollmundig und zugleich elegant. Alles in allem ein Jahrgang mit großem Potenzial für lange Lagerung und vollen Genuss.

Jahrgang 2010

Das Jahr der kleinen Mengen. So wird der Weinjahrgang 2010 hierzulande in Erinnerung bleiben. Zu recht. Wurde doch österreichweit die geringste Ernte nach 25 Jahren eingefahren. Vor allem Verrieselungstendenzen im Frühling und Unwetterschäden im Sommer waren dafür verantwortlich. Das Jahr der schwierigen Bedingungen. Auch das trifft wohl zu. Hohe Niederschlagsmengen, wenig Sonne. Gefragt waren Können, Erfahrung und starke Nerven. Erwin Tinhof bewies sein Können, setzte seine Erfahrung ein und behielt die Nerven. Seine Weine zeigen sich fein, verspielt und doch sehr typisch. Ganz besonders empfiehlt der Winzer den Weißburgunder, den St. Laurent und die Beerenauslese dieses Jahrgangs.

Jahrgang 2009

Kühler Frühling, extremer Sommer, perfekter Herbst. So das Weinjahr 2009 in aller Kürze. Vor allem der Sommer hatte es in sich. Hitzeperioden wechselten mit Unwettern und Hagel, die Rebstöcke hatten einiges auszuhalten. Ein wunderschöner, bis in den Oktober reichender Altweibersommer sorgte für Erleichterung. Und einen schlussendlich großartigen Jahrgang. Die Weißweine von Erwin Tinhof zeigen Länge und Finesse. Vor allem die Rotweine sind großartig, ja grandios. Schön, dass es sie gibt – schon jetzt und für die Zukunft.

Jahrgang 2008

Peronospora! Diese Pilzkrankheit, auch Falscher Mehltau genannt, forderte im Weinjahr 2008 viele Winzer und Winzerinnen durch die anhaltende feuchte Witterung extrem heraus. Ertragseinbußen waren die Folge, strengste Selektionierung im Weingarten eine Notwendigkeit. Das launische Wetter mit Unwettern, Hagel und Nebel tat das seinige dazu. Trotz allem war 2008 ein zufriedenstellender Jahrgang, auch für Erwin Tinhof. Seine Weißweine sind schon fast ausgetrunken, bis auf den Leithaberg Weiß, und der macht noch sehr viel Freude. Bei den Rotweinen steht bei diesem Jahrgang die Sortentypizität im Vordergrund. Wegen Hagel gibt es nur von diesem Jahrgang lediglich Steinriegel und Leithaberg Rot.

Jahrgang 2007

Qualitativ und quantitativ ein Bilderbuchjahrgang. Ein milder Winter, Eiseskälte im März, ein überdurchschnittlich sonniges Frühjahr, ein überdurchschnittlich warmer Frühsommer. Hitze im Hochsommer, ein kühler September, ein wunderschöner Oktober. Fruchtige Weißweine, kräftige, würzige Rotweine und hervorragende Süßweine sind das Ergebnis. Bei Erwin Tinhof passte einfach alles. Großes Lagerpotenzial bei Leithaberg Weiß wie natürlich auch bei Feuersteig und Gloriette.

Jahrgang 2006

Ein summa summarum hervorragender Jahrgang vor allem im Burgenland. Das ganze Jahr über ausreichende Feuchtigkeit, Hitze im Juli, Regen im August, traumhaftes Herbstwetter ab Anfang September. Das Ergebnis sind Weißweine mit schöner Frucht und Säure und Rotweine mit Struktur und Finesse. Erwin Tinhof: „Harte Arbeit wird belohnt. Das Ergebnis dieses Jahrgangs sind elegante Weißweine und delikate Rotweine. Und dann noch eine formidable Beerenauslese. Herz was willst du mehr!“  

trenner