Weingarten-Labyrinth


Erwin Tinhof führt Sie nicht in die Irre!

Wer Erwin Tinhofs Standort in Trausdorf besucht, kann dort das weltweit einzige Weingarten-Labyrinth, das 2012 aus je 240 Rebstöcken der beiden Sorten Weißburgunder und Pinot Noir ausgepflanzt wurde, begehen. Die Gefahr, sich zu verirren, besteht nicht, gibt es doch nur einen Weg, der in einem Labyrinth zwar mit mehrmaligem Richtungswechsel aber ohne Verzweigungen, also Irrwege, zum Ziel führt. In der Mitte des nach römischem Vorbild eckig angelegten Labyrinths verschafft eine Erhebung Ausblick mit versteckten Einblicken.

Die Rebsorten hat Erwin Tinhof mit Bedacht gewählt. Kamen der Weißburgunder (Pinot Blanc) und der Blauburgunder (Pinot Noir) doch bereits im 12. Jahrhundert mit Mönchen aus der Burgund ins Burgenland und sind für den Winzer so etwas wie „der Ursprung des Weinbaus“. Passenderweise entsprechen sie den Farben der Freistadt Eisenstadt, Weiß und Rot.

Die „irre“ Idee für ein Weingarten-Labyrinth kam dem Eisenstädter Weinmacher vor einigen Jahren auf einem Grundstück in der Lage Feiersteig. In Ermangelung anderer Nutzungsalternativen und nach einem inspirierenden Bericht über Labyrinthe und Irrgärten in Klöstern wurde dort quasi der Prototyp angelegt. Der mit seinem Nachfolger in Trausdorf seine Vollendung findet.

Der Reingwinn des „irren" Weins wird übrigens ab der Ernte 2015 für soziale Zwecke gespendet. Auf direktem Weg, um anderen zu helfen.

trenner